18. Dezember 2021
NLB Damen (Meisterschaft)
6:2
16' Bitterli, 22' Magagnino
Hot Chilis R.R. Floorball Uri

Zuschauerzahl: 51

Niederlage trotz langer Vorbereitungszeit
Das Damen NLB von Floorball Uri verlor die 13. Partie der Saison mit einem Endstand von 6:2 gegen Chilis Rümlang-Regendsdorf.


Dank der langen Spielpause der letzten Wochen zeigte sich den Fans ein erholtes Team aus Uri. Den frühen Angriffen der Zürcherinnen konnte ohne Probleme gegengehalten werden. Man liess sich nicht von der Tabellenplatzierung beeindrucken. Patrica Bitterli, welche aus ihrem Auslandsaufenthalt zurück war, schoss das Team in der 15. Spielminute gar mit 0:1 in Führung. Nach schönem Zuspiel von Lara Gnos konnte sie sich gekonnt durch die Verteidigung lösen und den Ball im rechten Eck versenken. Durch Unkonzentriertheiten bei der Deckungsarbeit wurde die hart erarbeitete Führung jedoch wieder verspielt. Innert wenigen Minuten gelang es den «Chilis» gleich zwei Treffer zu erzielen und die Partie zu ihren Gunsten zu wenden. So kam es, dass trotz gutem Einsatz die Urnerinnen mit einem 2:1 Rückstand in die Pause mussten.


Unkonzentrierte sieben Minuten
Das Team von Floorball Uri kam entschlossen aus der Kabine und konnte sogleich den Anschlusstreffer erzielen. In einem Konterangriff gelang es Alessia Magagnino allein auf das gegnerische Tor zu stürmen. Mit eiskalten Nerven versank sie den Ball im Tor. Die gegnerische Torhüterin versuchte noch mit den Fingerspitzen den Ball aus der Luft zu fischen, fehlten ihr aber die notwendigen Zentimeter zum Erfolg. Doch unglücklicherweise wurde den Zürcherinnen nach dieser Aktion erneut zu viel Platz und Spielraum gelassen. Mit drei Toren in nur sieben Minuten entschieden sie die Partie zu ihren Gunsten. Sämtliche Tore entstanden aus nächster Nähe zum Tor, weshalb Torhüterin Anna-Lena Arnold keine Zeit zur Reaktion hatte.


Fehlender Siegeswille
Die «Tells-Töchter» hielten auch im letzten Drittel spielerisch gut stand. Die Verteidigung konnte sich mehrmals in Szene setzten und brenzlige Angriffe klären. Offensiv fehlte aber wieder einmal die nötige Entschlossenheit und Präzision. Mit einem frühen Tor konnten die Tabellen Zweiten den Sack schliessen und das Spiel schliesslich mit 6:2 gewinnen. Die Gegnerinnen liessen ihre individuelle Klasse insbesondere im Mitteldrittel aufblitzen und deckten die Mängel in der Deckungsarbeit der Urnerinnen schonungslos auf. Um zukünftige Partien zu gewinnen muss erneut an der Chancenverwertung gearbeitet werden. Zusätzlich muss in einer 1:1 Situation noch konsequenter agiert werden, um entscheidende Zweikämpfe zu gewinnen.

Für Uri spielten: Anna-Lena Arnold (T), Martina Küchler (T), Alina Barengo, Carmen Reding, Miia Saari, Nathalie Gärtner, Adriana Wey, Lucie Ming, Laura Müller, Anja Loretz, Svenja Schuler, Alessia Magagnino (1), Lara Gnos, Melanie Gnos, Erja Seeholzer, Luzia Kessler, Jennifer Bissig, Patricia Bitterli (1)
Betreuer/Trainer: Roman Imhof und Roger Metry