03. October 2020
Herren I (Meisterschaft)
7:5
Floorball Uri Vipers InnerSchwyz II

Verdienter Sieg im Urschweizer-Derby

Gegen das Tabellenschlusslicht Vipers Innerschwyz II gewann das Herren I von Floorball Uri zuhause mit 7:5.

Mit dem Motto «Nach dem Regen kommt der Sonnenschein» tritt das Fanionsteam von Floorball Uri nach den vergangenen Niederlagen zuhause auf das Feld. Der Torhunger war erstmals spürbar, als Marco Müller einen Sololauf aus der eigenen Defensive startete und mit einem Schuss auf Höhe der Mittellinie den gegnerischen Torhüter zum 1:0 bezwang. Dieser Vorsprung hielt jedoch nicht für lange, da die Schwyzer in der 13. Minute mit einem Doppelschlag die Führung an sich rissen. Die Stiere reagierten jedoch postwendend. Alex Schuler bediente seinen Verteidigungspartner Rolf Arnold, welcher mit einem Flachschuss par exellence den erneuten 2:2 Ausgleich erzielte. 3 Sekunden vor Drittlesende führte jedoch ein fataler Fehler beim Aufbauspiel zum 2:3 Führungstreffer für die «Schlangen».
Kurz nach dem Wiederanpfiff führte ein grobes Foulspiel zu einem Powerplay für Floorball Uri. In Überzahl fand ein genialer Pass von Rico Marx den freistehenden Jan Bissig, der leger zum 3:3 ins leere Tor einnetzte. Das zweite Drittel lag nun klar in der Hand der Hausherren und so erspielte man sich Chance nach Chance. In der 35. Minute fand ein Querpass von Claudio Spitzer durch den gegnerischen Slot den goldrichtig stehenden Rico Marx. Mit einem gefühlvollen Schuss verwandelte dieser zum 4:3 Zwischenstand. Die «Stiere» waren den Vipers nicht nur spielerisch, sondern auch körperlich klar überlegen. Dummerweise führte die körperliche Dominanz bei einem hart geführten Zweikampf zu einer 2+2 Minutenstrafe. Das Boxplay lieferte zwar eine herausragende Leistung, jedoch fand ein Flatterball kurz vor dem Ablauf der Strafe in das Netz von Tim Kappeler zum 4:4.
Im Schlussdrittel legten beide Mannschaften noch einmal alles ins Feuer. Nach 48. Minuten konnte Jan Bissig einen Abpraller von David Arnold direkt im Slot zum 5:4 verwerten. Die Führung hielt jedoch nicht sehr lange. Gerade einmal zwei Minuten später glich die Gastmannschaft nach einem schnellen Konter erneut die Partie aus. Felix Kempf reagierte sofort auf den erneuten Ausgleich und nahm sein Timeout, um das Team noch einmal auf die Siegerstrasse zu führen. Gleich nach dem Wiederanpfiff gelang der Ball zum Bestplayer Rolf Arnold, welcher mit einem atomaren Weitschuss ins Lattenkreuz deutlich den Platzherren demonstrierte. Die Schlussminuten waren nun eine reine Abwehrschlacht, bei der Tim Kappeler sich mehrfach mirakulös den Ball aus der Luft krallte und so den Urner Vorsprung am leben hielt. Exakt 2 Minuten vor dem Spielende musste ein Urner Akteur auf die Strafbank wegen Bodenspiels. Die Anspannung könnte nicht grösser sein. Die Schwyzer ersetzten in der letzten Minute sogar noch ihren Torhüter mit einem sechsten Feldspieler. Nichtsdestotrotz eroberte David Arnold das Spielgerät und zog anschliessend alleine auf das leere Tor zu. Obwohl sein Gegenspieler in mit Händen und Füssen zurückhielt, stürmte der Kugelblitz mit dem Spielgerät bis zum leeren Tor und schoss das 7:5 Schlussresultat.

Für Uri spielten: Tim Kappeler, Beat Müller, Urs Arnold, Rolf Arnold, Manuel Arnold (I), Manuel Arnold (II), Jan Bissig, Joel Bissig, Angelo Weber, Sandro Marx, Jonas Zgraggen, Lukas Infanger, Rico Marx , David Müller, Marco Müller, Fabian Furrer, Alex Schuler, Ivan Herger, Claudio Spitzer, David Arnold, Silas Musch, Janic Renner.