Endlich wieder Unihockeymeisterschaft! Am 19. September 2021 trafen sich die Juniorinnen U21 bei starken Regenwetter zu ihrem ersten Ernstkampf seit dem 11. Oktober 2020. Aufgrund verschiedener Abgänge dezimierte sich das Team in der Coronapause stark. Zudem muss das Team verletzungsbedingt auf ihren Captain Lisa Bissig verzichten. Ebenfalls konnte die Stürmerin Alina Jauch aus familiären Gründen nicht antreten. Mit 10 Feldspielerinnen und einer Torhüterin reisten sie zusammen nach Bremgarten. Die Nervosität vor dem Spiel war bei allen Spielerinnen spürbar. Die lange Coronapause hat die Routine über den Haufen geworfen.

Sieg trotz Ineffizienz
Der erste Gegner des Tages war das Heimteam Bremgarten. Der Startpfiff zur Partie fegte jegliche Nervosität weg. 20 Sekunden nach Spielbeginn schnappte sich Nina Bucher das Spielgerät, lacierte Luana Jäger welche den Ball gekonnt im Netz versenkte. Der frühe Führungstreffer gab dem Team Aufwind. Zusammen stürmten sie wieder und wieder Richtung gegnerisches Tor. Jedoch scheiterten sie dort stehts an der starken Torfrau. Die Verteidigungsarbeit verrichteten das Team gemeinsam als eine grosse Einheit. Die vereinzelten Bälle, welche nicht von den Vorderleuten geblockt wurden, wehrte die Urner Torfrau, Rahel Büchlin, gekonnt ab. Aus diesem Grund ging es mit einem knappen Vorsprung von 1:0 in den Pausentee.

Nach der Pause powerten die Urnerinnen munter weiter. 5 Minuten nach Wiederanpfiff ergattertet sich der laufstarke Captain, Hanna Bosshart das Ball in der Mittelzone, zog ab und versorgen den Ball hinter der Torlinie. Der neue Spielstand von 2:0 gab dem Spiel eine andere Dynamik. Das Spiel wurde hektischer und Bremgarten kam zu einigen Chancen. Als Kollektiv hielten die Urnerinnen den eigenen Kasten rein und gaben nach vorne weiterhin Gas. Bei einer Auslösung der Gegner fing Norah Gisler den Ball ab. Sie flippte den Pass in den Slot, wo bereits Luana Jäger lauerte. Diese traf den Ball perfekt in der Luft und erhöhte auf das Schlussresultat von 3:0. «Obwohl das Team viele Chancen ausgelassen hat, haben sie den Sieg hoch verdient und den Shutout als Team erkämpft», so das Trainerteam nach dem Match.

Zweiter Sieg im zweiten Spiel
Der Gegner der zweiten Partie des Tages hiess Zuger Highlands. Wie bereits in der ersten Partie gelang den Urnerinnen bereits früh den Führungstreffer. Luana Schmid fasste sich nach 40 Sekunden ein Herz und beförderte den Ball hinter die Torlinie zum 1:0. Die Gegnerinnen hatten immer wieder Mühe, eine saubere Auslösung zu kreieren. Und so kam es, dass in der 5. Spielminute Luana Jäger ihren dritten Treffer des Tages verbuchte und die Führung auf 2:0 ausbaute. Zur Hälfte der ersten Halbzeit kam Hanna Bosshart ans Spielgerät und bezwang die Zuger Torfrau erneut. Anschliessend wurde das Spiel träge und die Urnerinnen passten sich dem Tempo der Zugerinnen an. Ihnen gelang kein weiterer Treffer und mit dem Stand von 3:0 zu Gunsten der Urnerinnen ging es in die Pause.

Auch nach der Pause hatten die Urnerinnen Mühe, ihr eigenes Spiel aufzuziehen und die Laufbereitschaft zu halten. Es dauerte bis in die 29. Minute, bis Yara Bissig mit einem sehenswerten Solo aus der eigenen Platzhälfte die Gegnerinnen umspielte und das Score auf 4:0 zu Gunsten der Urnerinnen erhöhte. Eine Minute später konnte Tarja Stranieri der Gegnerin vor dem Tor den Ball abluchsen, und diesen Richtung Tor befördern. Luana Schmid reagierte vor dem Tor am schnellsten und traf zum 5:0. Gegen Ende der Partie liessen die Energiereserven etwas nach und die Zugerinnen konnten in der 34. Minute den Ehrentreffer erzielen. Doch das Duo Luana Schmid - Tarja Stranieri hatte vom Tore schiessen noch nicht genug. Zwei Minuten vor Schluss schoss die Erstgenannte Richtung gegnerisches Tor, die Torfrau parierte aber Tarja Stranieri stand goldrichtig und versenkte den Ball zum 6. Mal im Tor. Zu Ungunsten der Urnerinnen war das letzte Wort noch nicht gesprochen. In der Schlussminute mussten sie einen weiteren Gegentreffer hinnehmen. Beim Schlusspfiff zeigte die Anzeigetafel ein klarer 6:2 Sieg der Urnerinnen an. Das Trainerteam meinte nach dem Spiel: «Es war ein harziges Spiel. Wir haben uns oft zu stark auf das Spiel der Gegnerinnen konzentriert und nicht Urner-Unihockey gespielt. An dem können wir in den nächsten Wochen sicher noch stark arbeiten. Aber am Ende des Tages zählen die beiden Siege. Umso schöner ist es, wenn man das Wochenende von der Tabellenspitze aus beenden kann».

Für Floorball Uri spielten: Rahel Büchlin; Nina Bucher, Yara Bissig, Hanna Bosshart, Luana Jäger, Norah Gisler; Julia Zurfluh, Rachel Näf, Julia Schelbert, Luana Schmid, Tarja Starnieri